Die Antiquariatsbuchplattform von


Erweiterte Suche
Mein Konto    Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.  

Suchergebnisse der Detailsuche

Kosten anzeigen für:

Es wurden insgesamt 1601 Artikel gefunden. Artikel 1 bis 15 werden dargestellt.


Barckhausen, Christiane:  Männer erzählen … Tonbandprotokolle aus sieben Ländern.

Zum Vergrößern Bild anklicken

Barckhausen, Christiane: Männer erzählen … Tonbandprotokolle aus sieben Ländern. Berlin, Verlag der Nation, 1989. 1. Aufl. S. 246. Antikbuch24-SchnellhilfeOktav = Höhe des Buchrücken 18,5-22,5 cm , Leinen mit Schutzumschlag , Gutes Exemplar mit geringen Gebrauchsspuren ISBN: 9783373003212 «Warum machst du keine Männerprotokolle? Ich meine, mit Männern aus Lateinamerika?» Ich glaube, es war Delicia, die mir diese Frage stellte. Deli-cia, die Paraguayerin, deren Schicksal ich in den «Schwe-v stern» geschildert habe und die mir bereitwillig Auskunft über ihr Leben, ihre Konflikte, ihre gescheiterte Ehe, gegeben hatte. Ich winkte ab, ganz spontan. Zwanzig Jahre lang hatte ich - nicht nur beruflich, sondern auch privat - meine Erfahrungen mit lateinamerikanischen Männern gemacht und mir längst meine Meinung gebildet; ich hatte sie sogar, insgeheim, in drei Kategorien eingeteilt. Da waren die Traditionalisten, die nicht einmal zu verbergen suchten, daß Frauen ihrer Meinung nach vor allem dazu da waren, die gemeinsamen Kinder aufzuziehen, für das leibliche Wohl des Ehemannes zu sorgen und ihm alle Voraussetzungen für die Reproduktion seiner Arbeitskraft am heimischen Herd zu schaffen. Andere versuchten, ihre eigene Überbelastung in Beruf oder / und Politik als Entschuldigung dafür ins Feld zu führen, daß sich das Wirken ihrer Frauen auf Haus und Kinder reduzierte und daß sie deshalb , nicht selten erschreckende Unkenntnis politischer Zusammenhänge bewiesen: Erschütterndstes Beispiel sei die Frau eines Politikers der Unidad Populär, die nicht einmal eine Ahnung davon hatte, warum sie zusammen mit ihrem Mann ins Exil getrieben worden war. Und dann waren da die ganz Raffinierten, die sich über die «Rückständigkeit» ihrer Ehefrauen beschwerten und ständig auf der Suche nach einer außerehelichen Beziehung waren. Natürlich mit einer emanzipierten Frau - was nach ihrem Verständnis eine Frau war, die sich freudig, ohne viele Ansprüche zu stellen, darauf einließ, die Geliebte eines aufgeklärten, aber leider in einer unbefriedigenden Ehe gefangenen Mannes zu sein. Sicher, es gab auch Ausnahmen, die in keine dieser Kategorien paßten, aber selbst wenn ich sie als Gesprächspartner gewinnen konnte - würden sie mir mit derselben Bereitwilligkeit Auskunft geben, wie es Delicia, Edith, Margarita, Rosita, Teresa und Nelly, die Interview-Partnerinnen von den «Schwestern», getan hatten? Männer sprechen ungern über Persönliches . . . Das war das Argument, mit dem ich auf Delicias Anregung reagierte. «Vielleicht machst du andere Erfahrungen, wenn du mit Männern sprichst, die begreifen, daß ihr eigenes Rollenverhalten und das ihrer Partnerinnen von Geschichte und Gesellschaft geprägt sind und daß man die Gesellschaft verändern muß, wenn man die Beziehungen zwischen den Geschlechtern verbessern will . . .» Trotz aller Vorbehalte weckte diese Frage Delicias meine Neugier; sie setzte sich in meinem Kopf fest und veranlaßte mich, 1984 mit Ricardo einen ersten Versuch zu wagen. Das Ergebnis ermutigte mich, weiterzumachen, und es hat sich dann herausgestellt, daß für Männer der Konflikt zwischen ihrem gesellschaftlichen Engagement und dem Wunsch nach einer erfüllten Partnerschaft genauso belastend sein kann wie für Frauen. Nur haben sie besser gelernt, ihn zu verdrängen. Während der Arbeit an diesem Buch habe ich erkannt, daß ich mit Männern anders sprechen mußte als mit Frauen. Ich mußte viele Fragen, in abgewandelter Form, immer wieder neu stellen, mußte insistieren, meinen Gesprächspartnern den Fluchtweg in eine burschikose Bemerkung oder eine oberflächliche Floskel versperren und sie dadurch zwingen, etwas preiszugeben, was sie bislang stets mühsam verborgen gehalten hatten: ihre Gefühle. Meist gelang dies erst nach mehreren Ansätzen, und manchmal war alle Mühe umsonst. Es gab einen fundamentalen Unterschied zwischen der Arbeit an diesem Buch und den Vorarbeiten zu den «Schwestern»: Es dauerte erheblich länger, die Männer dazu zu bringen, auf die reine Darstellung von Fakten zu verzichten und auch von Emotionen, Wünschen, Träumen und Konflikten freimütig zu sprechen. Im Unterschied zu den «Schwestern» hatten sie auch überhaupt nicht das Bedürfnis, ihre persönlichen Erfahrungen anderen Menschen zugänglich zu machen; sie hatten schon in der Kindheit gelernt, daß es ein Zeichen von «Männlichkeit» ist, wenn man allein mit seinen Problemen fertig wird oder sie zumindest für sich behält. Manche Versuche sind auch völlig gescheitert. Dennoch habe ich mich entschlossen, eiaes dieser Protokolle, in denen viele meiner wichtigsten Fragen weitgehend unbeantwortet blieben, in diesen Band aufzunehmen: das Gespräch mit dem Italo-Amerikaner Joe, der um das Jahr 1920 herum mit Ni-cola Sacco und Bartolomeo Vanzetti befreundet war und in den darauffolgenden Jahren einem Komitee angehörte, das - letztendlich vergeblich - versuchte, die Hinrichtung dieser beiden zu Unrecht zum Tode verurteilten Anarchisten zu verhindern. Die radikale Lösung, die Joe vor Jahrzehnten für den Konflikt zwischen politischer Tätigkeit und privatem Glück gefunden hat, ist durchaus repräsentativ für die Zeit und die Bewegung, deren «Atem» in den Worten des Vierndneunzigjährigen zu spüren ist. Ähnlich wie Joe entschied sich vor genau fünfundzwanzig Jahren der Chilene Caspar, als er erfuhr, daß er in Berlin, wo er nur wenige Monate zu bleiben gedachte, Vater werden würde. Bis zu diesem Augenblick hatte er jede freie Minute mit mir verbracht, denn ich beherrschte nicht nur seine Sprache, sondern war auch von Begeisterung für dieselbe Sache erfüllt wie er: das neue Kuba und die kommende Revolution auf dem gesamten lateinamerikanischen Kontinent. Die freundschaftliche Beziehung war wie von selbst zu einer intimen geworden, mit einer Natürlichkeit, wie man sie in seiner Heimat nicht kannte, einer Natürlichkeit, die er freudig akzeptierte. Nun aber sah er sich plötzlich als Gefangener; ihm war, als habe man ihn mit dem ältesten Trick der Geschichte in eine Falle gelockt. Hatte er denn jemals von Heirat gesprochen, von einer gemeinsamen Zukunft? Glaubte ich etwa, er werde nun für immer in Berlin bleiben und seine Heimat, seinen Kampf um ein sozialistisches Chile aufgeben und vergessen? Oder spekulierte ich darauf, er werde mich und unser Kind mitnehmen, sich in Chile eine Arbeit suchen und ein «geregeltes Familienleben» der revolutionären Tätigkeit vorziehen? Nein, in diese Falle würde er nicht gehen . . . Und so führte er eine Aussprache herbei, die ein für allemal Klarheit schaffen sollte: Seine Zukunft lag in der Arbeit für die Partei Salvador Allendes; wenn ich nicht bereit war, die Schwangerschaft zu unterbrechen - ich würde schon einen Weg finden, in Prag beispielsweise , dann mußte ich allein die Konsequenzen tragen. Schließlich war ich es, die durch meinen Leichtsinn diese «Panne» verursacht hatte. Und una allen eventuellen Auseinandersetzungen aus dem Wege zu gehen, würde er von nun an die Begegnungen mit mir auf das Notwendige und Unumgängliche reduzieren: auf die Gelegenheiten, da gemeinsame politische Interessen ein Zusammentreffen nötig machten. Caspar war noch in Berlin, als unsere Tochter geboren wurde. Ich hatte seine Entscheidung akzeptiert und beschlossen, das Kind zu behalten, es allein aufzuziehen. Warum auch nicht? Ich lebte in einer Gesellschaft, in der alleinstehende Mütter nicht mit einem Makel behaftet waren und sogar gewisse Privilegien genossen. Und war er nicht sofort bereit gewesen, mit seiner Unterschrift die Vaterschaft für das Kind anzuerkennen? Mehr konnte ich von ihm nicht erwarten, das hatte er mir sehr deutlich zu verstehen gegeben. Obwohl er noch eine Zeitlang in der DDR leben mußte, würde er seine Tochter so selten wie möglich sehen Wozu falsche Hoffnungen wecken? Wozu eine Bindung herstellen, die keine Zukunft hatte? Ihm würde es genügen, ab und zu ein Foto zu bekommen, um es seiner Familie in Chile zu schicken . . . Zwischen Caspar und seiner Tochter hat sich weder damals noch später jemals ein inniges Verhältnis entwickelt. Es gab eine Zeit, da er ihr regelmäßig einmal im Monat schrieb: Da saß er als Gefangener Pinochets in einem Gefängnis von Santiago. Nach der Haftentlassung und der Ausweisung aus Chile verschlug es ihn wieder nach Berlin, aber Jasmina, die nun elf Jahre alt und verständig war, entzog sich ihm, rann immer es zu einer zufälligen Begegnung kam. Sein Verhältnis zu mir war jetzt erstaunlich entspannt und freundschaftlich; wenn er mich besuchte, beherrschten die Nachrichten aus dem Chile Pinochets alle Gespräche und Gedanken. Von der Vergangenheit wurde einfach nicht gesprochen. Manchmal liebten wir uns, wie in alten Zeiten, aber anders: ohne Leidenschaft, eher zärtlich, so, als fände die Solidarität eine ganz eigene Art, sich zu äußern. Es gab sogar eine Nacht und einen Morgen, da er nahe daran war, von einer gemeinsamen Zukunft zu sprechen. Aber er fand nicht die richtigen Worte, hatte sie nie gelernt, und ich kam ihm nicht zu Hilfe. Am selben Tag meldete er sich freiwillig, als seine Partei jemanden suchte, der bereit war, nach Madrid zu gehen und dort für den chilenischen Widerstand zu arbeiten. Je älter er wurde, um so mehr wünschte er sich, sein Kind würde ihm ab und zu ein paar Zeilen schreiben. Manchmal griff er zum Telefon, aber jedesmal mußte er erleben, daß mit Jasmina kein wirkliches Gespräch zustande kam. Als sie achtzehn wurde, richtete er es so ein, daß er in Berlin war, aber er fühlte sich fehl am Platze, fremd, ausgeschlossen selbst in dieser größtenteils aus Chilenen bestehenden Geburtstagsrunde. Nie zuvor war ihm sein Verlust so sehr bewußt geworden; jetzt, da die Tochter seine Sprache lernte und die Lieder seiner Heimat und seiner Genossen sang, jetzt, da sie ihm eine echte Compafiera hätte sein können, war es kaum noch möglich, die bestehende Distanz zu überwinden. Das Kind, das Caspar vor fünfundzwanzig Jahren als unvereinbar mit seinem Engagement für die Revolution empfand, ist heute eine aufgeschlossene, politisch bewußte und aktive junge Frau. Genau wie ich kann sie, dank ihrer Erfahrungen und ihres politischen Verständnisses, ohne Bitterkeit an den Mann denken, der seine vor einem Vierteljahrhundert getroffene Entscheidung gegen emotionale Bindungen heute mit Einsamkeit bezahlt. Heute denken wir kaum noch daran, wie verlassen und ungeliebt wir uns fühlten, damals, als Caspar seine Wahl traf. Jetzt erinnern wir uns seiner mit einer Mischung aus Respekt und Mitgefühl, und wenn da überhaupt etwas Zorn ist, dann richtet er sich gegen die Umstände, die noch immer von manchen Männern und Frauen derartig radikale Entscheidungen verlangen: entweder die Gesellschaft verändern helfen oder die Wärme einer Familie erleben. Caspars Geschichte wurde nicht auf einem Tonband festgehalten. Ich bin auch nicht sicher, wie er sie darstellen würde, denn ich habe nie mit ihm über Gefühle gesprochen. Was mir mit Ricardo und den anderen gelungen ist, habe ich mit Caspar nicht einmal versucht, obwohl ich es mir manchmal gewünscht habe. Was er wirklich fühlt, wenn er seine Wahl und sein Leben überdenkt, ist mir immer noch fremd. Aber vielleicht werde ich, dank der Erfahrungen, die ich bei der Arbeit zu diesem Buch gemacht habe, eines Tages auch mit Caspar eine neue Art der Kommunikation finden. Zurück zu den sieben Männern aus sieben Ländern, die mir, so gut sie es vermochten, bei meinem Vorhaben geholfen haben. Ihre persönlichen Konflikte nehmen einen verhältnismäßig geringen Raum in ihren Berichten ein, aber ich hoffe doch, daß die Leser diesen Band als Ergänzung zu den «Schwestern» akzeptieren werden. Als Ergänzung, nicht als Gegenstück. Es ging mir auch nicht um ein voyeurhaftes Betrachten gescheiterter oder schlecht gemeisterter Partnerschaften. Die Männer, die hier zu Wort kommen, lassen mit ihren Lebensberichten auch immer ein Stück Geschichte und Gegenwart ihres jeweiligen Heimatlandes lebendig werden und bieten uns dadurch etwas mehr an Information, als wir sie den Tageszeitungen entnehmen können. Von vielen Lesern der «Schwestern» weiß ich, wie groß in unserem Lande das Interesse nicht nur am Schicksal einzelner, sondern am Schicksal ganzer Völker ist. Wenn Ricardo, Jesus, Luis, Antonio, Joe, Gabino und Mario diesem Interesse entgegenkommen, haben sich unsere Gespräche, unsere anstrengenden Sitzungen mit Tonband und Mikrofon, gelohnt. 9783373003212
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 3324 - gefunden im Sachgebiet: Literatur
Anbieter: Antiquariat Liberarius Frank Wechsler, DE-19230 Hagenow
- - - Bestellungen, die uns vom 23.07. bis 02.08. erreichen, können erst ab dem 02.08. bearbeitet werden - - -
Versandkostenfrei nach Deutschland (Land-/Seeweg) ab EUR 60,00 Bestellwert bei diesem Anbieter.

EUR 6,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,00
Lieferzeit: 1 - 7 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

NIGG, Walter : In der Welt - Nicht von der Welt Wilhelm Meyer und das Werk der St. Anna-Schwestern 1. Auflage St. Anna-Schestern, Luzern 1986. 109 Seiten Hardcover mit Schutzumschlag Walter Nigg 6. Januar 1903 Luzern - 17. März 1988 Bülach. Evangelischer Pfarrer in Dänikon, Professor für Kirchengeschichte in Zürich. Die Gemeinschaft der St.Anna-Schwestern wurde 1909 von Wilhelm Meyer, Regens des Priesterseminars in Luzern und Hans von Matt gegründet. Tätig sind die Schwestern in Krankenhäusern, Gefängnissen, Kinderheimen, Gassenarbeit, um die Not zu lindern. Eine "Gesellschaft apostolischen Lebens", die sich auf die heilige Anna, Mutter der Gottesmutter Marias. In Indien sind die St.Anna-Schwestern seit 1927 tätig mit 900 Schwestern in 60 Niederlassungen. Bitte beachten Sie, dass es sich um gebrauchte Bücher handelt. Bei den Preisen haben wir den Zustand des Buches berücksichtigt.
[SW: Christentum, Heilige, Seelsorge, Krankenpflege]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 52201 - gefunden im Sachgebiet: Religion
Anbieter: Büchersuchdienst Theologica, DE-78234 Engen
Ein Bankkonto für Kunden in der Schweiz ist vorhanden.

EUR 10,80
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,50
Lieferzeit: 4 - 7 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Verschiedene Autoren Berufs-Ordnung für die Schwestern des Hessischen Diakonissenhauses Kassel Pillardy & Augustin, Cassel 1914 SW: Casseler Kasseler Kurhessen Kurhessisches Diakonissenhauses Diakonissen-Krankenhaus Hessisches Diakonissen Krankenhaus Haus Diakonissenhaus Kasseler Stadtgeschichte Hessischen Hessisches Diakonie Schwestern Schwester Krankenschwestern Original-Ganzleinen-Einband 250 S. 2. Auflage. Interessante Berufsordnung für weibliche Mitglieder -Schwestern- des Casseler bzw. Kasseler Diakonissenhauses (Diakonissen-Krankenhaus). Schwarzes Leinen mit dekorativen Blind- und Goldprägungen (u.a. Taube im gold. Strahlenkranz). Selten gewordenes Belegexemplar für die Kasseler Stadtgeschichte, der Hessischen Diakonie bzw. die Anforderungen an Schwestern/Krankenschwestern kurz vor dem 1. Weltkrieg. REGALb Das Titelblatt wurde sauber herausgetrennt, sonst aber guter, sauberer und kompletter Zustand!
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 62531 - gefunden im Sachgebiet: Varia
Anbieter: Antiquariat Bücher-Insel, DE-34128 Kassel

EUR 55,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Janssen, Horst: 10 Zeichnungen aus der Sammlung Poppe Hamburg. Hambrug Verlag Galerie Brockstedt, 1966. SIGNIERT und datiert auf Vorsatz von Janssen " 66". . SEHR gutes Exemplar der ERSTAUSGABE.- INHALT: Susi / Klein bißchen / Die Schwestern Kersting / Die romantischen Schwestern / Jill und Betty / Für Verena / Liebe muß sein / Drei / for Gesches bedroom / Die Süße. [die Farbätzungen fertigte Johannes Bauer - die Gestaltung betreute Kurt Christians] Originalpappband Nicht nummerierte Seiten, Abbildungen. Folio. Auflage 3000 Exemplare. SIGNIERT und datiert auf Vorsatz von Janssen " 66". . SEHR gutes Exemplar der ERSTAUSGABE.- INHALT: Susi / Klein bißchen / Die Schwestern Kersting / Die romantischen Schwestern / Jill und Betty / Für Verena / Liebe muß sein / Drei / for Gesches bedroom / Die Süße. [die Farbätzungen fertigte Johannes Bauer - die Gestaltung betreute Kurt Christians]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 261457 - gefunden im Sachgebiet: Kunst / Gegenwartskunst
Anbieter: Chiemgauer Internet Antiquariat GbR, DE-83352 Altenmarkt
Konto in der Schweiz vorhanden - Zahlung über PayPal möglich auf folgende Email: strassberger@email.de

EUR 32,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 4,50
Lieferzeit: 1 - 3 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Janssen, Horst: 10 Zeichnungen aus der Sammlung Poppe Hamburg. Hamburg Verlag Galerie Brockstedt, 1966. SIGNIERT und datiert auf Vorsatz von Janssen " 66". . SEHR gutes Exemplar der ERSTAUSGABE. INHALT: Susi / Klein bißchen / Die Schwestern Kersting / Die romantischen Schwestern / Jill und Betty / Für Verena / Liebe muß sein / Drei / for Gesches bedroom / Die Süße. [die Farbätzungen fertigte Johannes Bauer - die Gestaltung betreute Kurt Christians] Originalpappband Nicht nummerierte Seiten, Abbildungen. Folio. Auflage 3000 Exemplare. SIGNIERT und datiert auf Vorsatz von Janssen " 66". . SEHR gutes Exemplar der ERSTAUSGABE. INHALT: Susi / Klein bißchen / Die Schwestern Kersting / Die romantischen Schwestern / Jill und Betty / Für Verena / Liebe muß sein / Drei / for Gesches bedroom / Die Süße. [die Farbätzungen fertigte Johannes Bauer - die Gestaltung betreute Kurt Christians]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 272674 - gefunden im Sachgebiet: Kunst / Gegenwartskunst
Anbieter: Chiemgauer Internet Antiquariat GbR, DE-83352 Altenmarkt
Konto in der Schweiz vorhanden - Zahlung über PayPal möglich auf folgende Email: strassberger@email.de

EUR 16,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 3,00
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Palazzeschi, Aldo:  Die Schwestern Materassi

Zum Vergrößern Bild anklicken

Palazzeschi, Aldo: Die Schwestern Materassi Berlin und Weimar: Aufbau Verlag, 1976. 1. Auflage 341 Seiten , 18 cm, kart.Antikbuch24-Schnellhilfekart. = kartoniert, Einbandkanten teils bestoßen, Seiten leicht gebräunt, Seiten leicht fleckig,in gebrauchten Zustand, Aus dem Inhalt: Santa Maria a Coverciano; Die Schwestern Materassi; Remo; Palle; Teresa und Carolina sehen zu; Giselda singt, Niobe geht zur Weinlese; Giselda! Niobe; Peggy; Nichts als Erinnerung; 1n3a Die Schwestern Materassi; Palazzeschi, Aldo; Roman; Erzählungen; Santa Maria a Coverciano; Die Schwestern Materassi; Remo; Palle; Teresa und Carolina sehen zu; Giselda singt, Niobe geht zur Weinlese; Giselda! Niobe; Peggy; Nichts als Erinnerung; 1
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 10166 - gefunden im Sachgebiet: Romane & Erzählungen
Anbieter: Antiquariat Ardelt, DE-01983 Großräschen

EUR 5,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,20
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

von Schönthan, Gabi:  Zwei ungleiche Schwestern

Zum Vergrößern Bild anklicken

von Schönthan, Gabi: Zwei ungleiche Schwestern München: C. Bertelsmann Verlag, ohne Angabe. 285 Seiten , 21 cm Pappeinband mit Schutzumschlag Schutzumschlag-Kanten Läsuren, ansonsten in sehr gutem, gebrauchten Zustand, Der große Roman um zwei ungleiche Schwestern-die ungewöhnliche Geschichte zweier Frauen, die durch eine große Liebe und eine große Schuld unüberbrückbar voneinander getrennt und doch unauflöslich aneinander gekettet sind. (vom Umschlag) 3b2b Zwei ungleiche Schwestern; Gabi von Schönthan; Roman; Schwestern; große Liebe; große Schuld; Geschichte; 1
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 15333 - gefunden im Sachgebiet: Romane & Erzählungen
Anbieter: Antiquariat Ardelt, DE-01983 Großräschen

EUR 5,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,20
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

O´Flanagan, Sheila;  Carolines Schwestern

Zum Vergrößern Bild anklicken

O´Flanagan, Sheila; Carolines Schwestern Augsburg, Verlagsgruppe Weltbild GmbH, 2010. 536 Seiten , 19 cm, kartoniert das Buch ist in einem guten bis sehr gutem Zustand, Carohne ist attraktiv, beliebt und fest entschlossen, nichts anbrennen zu lassen. Zossa muss die Eskapaden der großen Schwester decken und fühlt sich dabei hässlich wie Quasimodo. Kein Wunder, dass es bisweilen kracht zwischen den Schwestern O´Shaughnessy. Als die quirlige Tossa schließlich Carolines frisch Angetrautem einen Kuss stiehlt, ist klar: Diese beiden schenken sich erst einmal nichts. Doch dann wird das Leben härter... (vom EInbandrücken) 3m4a ISBN-Nummer: 3868003321 Carolines Schwestern; Roman; Schwestern; Eskapaden; Sheila O´Flanagan; 1 ISBN: 3868003321
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 27297 - gefunden im Sachgebiet: Romane & Erzählungen
Anbieter: Antiquariat Ardelt, DE-01983 Großräschen

EUR 5,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,50
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Das christliche Frauengeschlecht in seinem Wandel und Gebete. Ein Lehr- und Gebetbuch.

Zum Vergrößern Bild anklicken

Frauen, Gebetbuch, christliche Frau, Christentum, Lehrbuch, Beten, barmherzige Schwestern Sintzel, Michael: Das christliche Frauengeschlecht in seinem Wandel und Gebete. Ein Lehr- und Gebetbuch. Augsburg, Karl Kollmann, 1840. Fünfte vermehrte und VERBESSERTE Auflage des Buches "Die christliche Jungfrau". ZWEI Bände in einem Band . Hinterer Einbanddeckel und Rücken etwas berieben, im Buchblock etwas angebrochen und geklebt , sonst gutes Exemplar. - Sintzel war Beichtvater des Mutterhauses der barmherzigen Schwestern zu München. - NICHT in der deutschen oder österreichischen Nationalbibliothek . I ( Auskunft KVK ) Gestochener Titel, VI 384, XIV 372 Seiten. Hinterer Einbanddeckel und Rücken etwas berieben, im Buchblock etwas angebrochen und geklebt , sonst gutes Exemplar. - Sintzel war Beichtvater des Mutterhauses der barmherzigen Schwestern zu München. - NICHT in der deutschen oder österreichischen Nationalbibliothek . I ( Auskunft KVK )
[SW: Frauen, Gebetbuch, christliche Frau, Christentum, Lehrbuch, Beten, barmherzige Schwestern]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 106201 - gefunden im Sachgebiet: Theologie / katholische, evangelische, orthodoxe / Bibel
Anbieter: Chiemgauer Internet Antiquariat GbR, DE-83352 Altenmarkt
Konto in der Schweiz vorhanden - Zahlung über PayPal möglich auf folgende Email: strassberger@email.de

EUR 26,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 3,00
Lieferzeit: 3 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Jane Smiley  Tausend Morgen

Zum Vergrößern Bild anklicken

Jane Smiley Tausend Morgen Bertelsmann 1991 Hardcover Inhalt: Der alte Laurence Cook hat in jahrelanger Arbeit aus sumpfigem Boden in Iowa 1000 Morgen fruchtbares Ackerland gemacht. Auf seiner Farm leben die beiden Töchter Ginny und Rose, seine Schwiegersöhne und Enkel. Die jüngste Tochter Caroline arbeitet als Anwältin in der Hauptstadt Des Moines. Cook ist ein misstrauischer, gerissener Geizhals. Um Erbschaftssteuer zu sparen, überschreibt er seinen Millionenbesitz vorzeitig auf seine Töchter, ohne jedoch seine Macht abgeben zu wollen. Doch Rose und Ginny wollen für ihre jahrelange Loyalität entschädigt werden. Ihr Vater flüchtet sich in geistige Verwirrtheit und strengt mithilfe seiner jüngsten Tochter eine Klage gegen seine beiden Ältesten an. Für die resolute Rose ist nun die Zeit der Abrechnung gekommen. Ihr Vater hat sie und Ginny jahrelang drangsaliert und nach dem Tod ihrer Mutter auch sexuell missbraucht. Als der attraktive Jess Clark nach Jahren wieder auf der Nachbarsfarm auftaucht und in Rose und Ginny leidenschaftliche Gefühle weckt, beginnt ein Teufelskreis aus Eifersucht, Habgier und Gewalt, der das Familienleben zerstört. Jane Smileys Roman Tausend Morgen ist eine kraftvolle Umsetzung des King-Lear-Stoffs über den zerstörerischen Machtkampf zwischen einem tyrannischen Vater und seinen »undankbaren« Töchtern am Beispiel einer reichen Farmerfamilie im Mittleren Westen der USA. Inhalt: Der alte Laurence Cook hat in jahrelanger Arbeit aus sumpfigem Boden in Iowa 1000 Morgen fruchtbares Ackerland gemacht. Auf seiner Farm leben die beiden Töchter Ginny und Rose, seine Schwiegersöhne und Enkel. Die jüngste Tochter Caroline arbeitet als Anwältin in der Hauptstadt Des Moines. Cook ist ein misstrauischer, gerissener Geizhals. Um Erbschaftssteuer zu sparen, überschreibt er seinen Millionenbesitz vorzeitig auf seine Töchter, ohne jedoch seine Macht abgeben zu wollen. Doch Rose und Ginny wollen für ihre jahrelange Loyalität entschädigt werden. Ihr Vater flüchtet sich in geistige Verwirrtheit und strengt mithilfe seiner jüngsten Tochter eine Klage gegen seine beiden Ältesten an. Für die resolute Rose ist nun die Zeit der Abrechnung gekommen. Ihr Vater hat sie und Ginny jahrelang drangsaliert und nach dem Tod ihrer Mutter auch sexuell missbraucht. Als der attraktive Jess Clark nach Jahren wieder auf der Nachbarsfarm auftaucht und in Rose und Ginny leidenschaftliche Gefühle weckt, beginnt ein Teufelskreis aus Eifersucht, Habgier und Gewalt, der das Familienleben zerstört. Aufbau: Jane Smiley hat R Shakespeares Drama King Lear (1606) aus dem frühen 17. Jahrhundert in England in die weiten Ebenen Iowas am Ende des 20. Jahrhunderts verlegt. Doch erzählt sie den alten Stoff mit umgekehrten Vorzeichen. Hier ist es der Zorn der Töchter, der eine verhängnisvolle Entwicklung auslöst. Stück für Stück enthüllt die Autorin die wohl behüteten Geheimnisse und Lebenslügen ihrer Figuren. Im Mittelpunkt stehen die Frauen, die sich in der männlich dominierten Welt der US-Provinz unterzuordnen haben. Doch nun bringen sie ihre Kränkungen ans Tageslicht und lernen, für ihre Rechte zu kämpfen. Zumindest die bislang so bescheidene Ginny, die älteste der drei Töchter, bricht aus den patriarchialen Zwängen aus und verlässt die Farm. Wirkung: Für Tausend Morgen, ihrem erfolgreichsten Buch, erhielt Jane Smiley 1992 den Pulitzerpreis und den Preis der US-Kritik für den »besten Roman des Jahres«. Regisseurin Jocelyn Moorhouse verfilmte das Buch 1997 mit den Stars Michelle Pfeiffer, Jessica Lange, Jennifer Jason Leigh und Jason Robards. Rezension: Die Großfamilie Cook lebt auf dem Land als Farmer. Alles ist wunderbar friedlich, es scheint zumindest so ... Der Vater setzt sich zur Ruhe und vermacht das ganze Land, welches etwa 1000 Morgen beträgt, seinen Töchtern. Doch nach einiger Zeit fühlt sich der Vater von seinen Töchtern hintergegangen und möchte sein geliebtes Land mitsamt seiner großen Farm wieder für sich alleine haben. Dabei schreckt er vor nichts zurück. Es kommt zu einem Wirbelsturm der Gefühle und Taten. Doch ein Schleier liegt auf der Vergangenheit von Familie Cook. Sie ist sehr düster und spielt sogar die Hauptrolle in diesem Roman. Dem Ende zugewandt, wird immer mehr über die besagte Vergangenheit geschildert. Die (zumindest am Anfang) heilen Beziehungen der einzelnen Personen leidet sehr unter der Gegenwart, wie auch unter der Vergangenheit. Es kommt zu Machtkämpfen, Anfreundungen/-feindungen und Rachefeldzügen, vor allem unter den drei Schwestern. Am Schluß ist es nicht mehr, wie es ganz am Buchanfang war. Das ganze Land, die große Farm und vor allem die Familienbeziehung liegen am Buchende in Scherben. Dies bildet einen sehr starken Kontrast zum Anfang. Ich empfehle euch dieses Familiendrama zu kaufen, vor allem wenn ihr Familiensagas mögt. Es handelt sich um ein sehr emotionales Buch, welches vor allem durch komplexe Beziehungen und Verhaltensweisen besticht. Dies war auch der Grund, warum ich öfters fast weinen musste. Ein geniales Meisterwerk von Buch, welches sehr nah am Wasser gebaut ist. Vor allem das Verhältnis der beiden Schwestern Ginny und Rose ist sehr interessant zu beobachten, da sich deren Beziehung in einem Wechselbad der Gefühle befindet. Denn erst mögen sie sich, dann hassen sie sich und plötzlich bekämpfen sie sich, wobei eine Versöhnung immer wieder im Vordergrund steht. Kauft das Buch und lasst euch mitreißen in die Welt der heilen Familie Cook. Seht zu wie Menschen sich mit Intrigen, Hass, Mitgefühl und Rachegelüstern selbst und auch anderen schaden können und zwar so lange bis alles verloren ist. Vergesst dabei nicht, nichts ist es, wie es am Anfang zu sein scheint. Schaut auch den Film dazu an !!! Das Buch handelt von einer, zuerst glücklich wirkenden, Großfamilie. Doch der Schein drückt, denn hinter der Kulisse verbirgt sich ein gestörtes und auch zerstörtes Familienleben. Der Vater vererbt seine Farm mit etwa 1000 Morgen seinen Töchtern, dennoch fühlt er sich später von seinen Töchtern, des Erbes wegen, hintergangen. Es beginnt ein Drama, wobei die schlimme Vergangenheit dieser Familie immer mehr aufkommt. Am Schluß bleibt nichts mehr von der (am Anfang) heilen Welt der Familie Cook übrig. Es hat sich am Schluss alles verändert und dies nicht nur zum Guten. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, denn durch den Erzählstil hat man sich immer mehr in die verruchte Familiengeschichte reinreißen lassen. Vor allem der Schluss ist sehr berührend und zugleich ein harter Kontrast zum Buchbeginn. Lasst euch überraschen. Es ist ein sehr emotionaler Roman, wobei auch an Spannung nicht gespart wurde. An manchen Stellen hätte ich wirklich weinen können. Der Film zum Buch ist auch sehr gut, wobei der noch viel mehr berührend ist, als das Buch. Vor allem das Verhältnis zwischen den einzelnen Familienmitgliedern ist sehr komplex und interessant, z.B. die Schwestern: sie mögen, sie lieben sich, dennoch hassen sie sich auch. Meine Empfehlung also: Kauft das Buch und lasst euch in eine heile Welt und Familie entführen, wobei ihr beachten müsst: Nichts ist das, wie es ist und zu sein scheint. Lasst euch mitreißen in einen Strom von Liebe, Gewalt, Hass, Mitgefühl und Intrigen. Rezension: Erben ist nicht einfach. Dieses menschliche Dilemma beschäftigte schon Shakespeare, und es mutet schlüssig an, dass Jane Smiley ihre Geschichte so an King Lear anlehnt, dass man sich fragt, warum niemand vorher auf die Idee kam. Zumal es um Land geht, das Bild für Macht an sich. Die Tragödie der Töchter Ginny, Rose und Caroline wird dabei weniger von ihrer eigenen Machtbesessenheit entfacht, vielmehr wurzelt sie in der Schuld des Farmers Laurence Cook. Der Inzest belastet das Leben aller, selbst jenes der jüngsten Tochter, die von den Schwestern beschützt wurde. Wie Seelen zerfressen werden und sie selbst in dem Leben danach, in Ehen, Beziehungen wie die Maus vor der Schlange ausharren, zu Wutausbrüchen wie Unterwerfung neigen, kein Mittelmaß finden, wie ein Vater rücksichtslos seine Macht einsetzt, in dem er seine Kinder auszuspielen versucht, sie mit Geld, mit Zuneigung lockt und dahinter die hässliche Fratze des Hasses ruht, zeigt Smiley in eindrucksvollen Bildern. Ihre Sprache ruht dabei in sich. Sie schaut auf das Land, schaut darauf, was dieses Land mit den Menschen macht und lässt einen doch mit dem Vertrauen zurück, daß es dieses Land noch geben wird, selbst wenn die Menschen darauf sich gegenseitig aufgefressen haben. Jane Smileys Roman Tausend Morgen ist eine kraftvolle Umsetzung des King-Lear-Stoffs über den zerstörerischen Machtkampf zwischen einem tyrannischen Vater und seinen »undankbaren« Töchtern am Beispiel einer reichen Farmerfamilie im Mittleren Westen der USA. Inhalt: Der alte Laurence Cook hat in jahrelanger Arbeit aus sumpfigem Boden in Iowa 1000 Morgen fruchtbares Ackerland gemacht. Auf seiner Farm leben die beiden Töchter Ginny und Rose, seine Schwiegersöhne und Enkel. Die jüngste Tochter Caroline arbeitet als Anwältin in der Hauptstadt Des Moines. Cook ist ein misstrauischer, gerissener Geizhals. Um Erbschaftssteuer zu sparen, überschreibt er seinen Millionenbesitz vorzeitig auf seine Töchter, ohne jedoch seine Macht abgeben zu wollen. Doch Rose und Ginny wollen für ihre jahrelange Loyalität entschädigt werden. Ihr Vater flüchtet sich in geistige Verwirrtheit und strengt mithilfe seiner jüngsten Tochter eine Klage gegen seine beiden Ältesten an. Für die resolute Rose ist nun die Zeit der Abrechnung gekommen. Ihr Vater hat sie und Ginny jahrelang drangsaliert und nach dem Tod ihrer Mutter auch sexuell missbraucht. Als der attraktive Jess Clark nach Jahren wieder auf der Nachbarsfarm auftaucht und in Rose und Ginny leidenschaftliche Gefühle weckt, beginnt ein Teufelskreis aus Eifersucht, Habgier und Gewalt, der das Familienleben zerstört. Aufbau: Jane Smiley hat R Shakespeares Drama King Lear (1606) aus dem frühen 17. Jahrhundert in England in die weiten Ebenen Iowas am Ende des 20. Jahrhunderts verlegt. Doch erzählt sie den alten Stoff mit umgekehrten Vorzeichen. Hier ist es der Zorn der Töchter, der eine verhängnisvolle Entwicklung auslöst. Stück für Stück enthüllt die Autorin die wohl behüteten Geheimnisse und Lebenslügen ihrer Figuren. Im Mittelpunkt stehen die Frauen, die sich in der männlich dominierten Welt der US-Provinz unterzuordnen haben. Doch nun bringen sie ihre Kränkungen ans Tageslicht und lernen, für ihre Rechte zu kämpfen. Zumindest die bislang so bescheidene Ginny, die älteste der drei Töchter, bricht aus den patriarchialen Zwängen aus und verlässt die Farm. Wirkung: Für Tausend Morgen, ihrem erfolgreichsten Buch, erhielt Jane Smiley 1992 den Pulitzerpreis und den Preis der US-Kritik für den »besten Roman des Jahres«. Regisseurin Jocelyn Moorhouse verfilmte das Buch 1997 mit den Stars Michelle Pfeiffer, Jessica Lange, Jennifer Jason Leigh und Jason Robards. B. B 448
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN4814 - gefunden im Sachgebiet: Familienroman
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 6,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Die beiden Schwestern und andere Mädchengeschichten

Zum Vergrößern Bild anklicken

Nieritz, Gustav; Die beiden Schwestern und andere Mädchengeschichten Erlangen, Karl Müller Vlg., 2000. 208 Seiten , 20 cm, Hardcover/Pappeinband das Erscheinungsjahr ist geschätzt, das Buch befindet sich in einem guten Zustand, Aus dem Inhalt: Die beiden Schwestern - Die verhängnisvolle Flasche - Störsteffen und sein Sohn - Demütigungen - Der Glühwein und der Juwelier - Störsteffen tritt auf - Der Arbeit Segen - Die Krankheit nebst ihren Folgen - Die Schatzhebung - Ein Anhängsel des Reichtums - Der Handel - Wie man ein Gewissen zu beruhigen sucht - Es ist alles eitel - 3m2b ISBN-Nummer: 3860700421 Die beiden Schwestern; Mädchengeschichten; Kinderbuch; Jugendbuch; Geschichten; Gustav Nieritz; 1 ISBN: 3860700421
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 23426 - gefunden im Sachgebiet: Geschichten & Erzählungen
Anbieter: Antiquariat Ardelt, DE-01983 Großräschen

EUR 5,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,20
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

zeitgenössische Literatur Sandra Wöhe (Autor) Verleger:Verlag:©konkursbuch "Broschiert:288 Seiten, 12,7 x 3 x 19,1 cm,farbig illustrierter Original-Pappband,Antikbuch24-SchnellhilfeOktav = Höhe des Buchrücken 18,5-22,5 cm,Verleger:Verlag:©konkursbuch; Auflage: 1 (1. März 2011),sehr schön erhalten.Ungestempelt und unmarkiert." Die indonesischen Schwestern [Broschiert] "Broschiert:288 Seiten, 12,7 x 3 x 19,1 cm,farbig illustrierter Original-Pappband,Antikbuch24-SchnellhilfeOktav = Höhe des Buchrücken 18,5-22,5 cm,Verleger:Verlag:©konkursbuch; Auflage: 1 (1. März 2011),sehr schön erhalten.Ungestempelt und unmarkiert." Eine indonesischen Familie in einem deutschen Dorf. Phyllis hat einen deutschen Ingenieur geheiratet. Das Paar lebt in Indonesien, sie bekommen drei Töchter. Dann stirbt der Mann.. Phyllis entschließt sich, in das Haus der Familie des Vaters in ein kleines Dorf in Nordrhein-Westfalen zu ziehen, sie hofft, dass ihre Töchter dort bessere Chancen haben. Im Dorf sind sie die einzigen »Schlitzaugen«. Der Roman beginnt an dem Tag, drei Jahre sind sie nun schon dort, an dem eine der Schwestern, selbst noch lange nicht erwachsen, ein Kind bekommt. Je ein Tag im Jahr, vier Jahre lang, wird erzählt. In dieser Zeit passiert viel im Leben der Schwestern, sie werden erwachsen, verlieben sich, eine von ihnen liebäugelt mit dem Islam, die andere wird lesbisch, sie driften in unterschiedliche Richtungen, und dann gerät eine in große Gefahr … ISBN: 3887697677
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 20562 - gefunden im Sachgebiet: zeitgenössische Literatur
Anbieter: Modernes Antiquariat Werner Hainz, DE-42285 Wuppertal
Versandkostenfrei nach Deutschland (Land-/Seeweg) ab EUR 25,00 Bestellwert bei diesem Anbieter.
Der Anbieter weist keine Mehrwertsteuer aus (brutto = netto).

EUR 8,99
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 1,80
Lieferzeit: 1 - 4 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Tolstoi, Alexej;  Der Leidensweg - Eine Triologie: Die Schwestern ; Das Jahr Achtzehn ; Trüber Morgen

Zum Vergrößern Bild anklicken

Tolstoi, Alexej; Der Leidensweg - Eine Triologie: Die Schwestern ; Das Jahr Achtzehn ; Trüber Morgen Berlin, SWA-Verlag, 1946. 383 Seiten , 17 cm, kartoniert die Seiten sind altersbedingt gebräunt, die Kanten teils bestoßen, der Seitenblock ist teils gelockert, alle Seiten sind fest, aus dem Inhalt: Die Schwestern - Das Jahr Achtzehn - Trüber Morgen 4m1b Der Leidensweg; Eine Triologie; Die Schwestern; Das Jahr Achtzehn; Trüber Morgen; Alexej Tolstoi; Erzählung; Geschichten; 1
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 33832 - gefunden im Sachgebiet: Geschichten & Erzählungen
Anbieter: Antiquariat Ardelt, DE-01983 Großräschen

EUR 7,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,20
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Tolstoi, Alexej;  Der Leidensweg, Eine Triologie: Die Schwestern ; Das Jahr Achtzehn ; Trüber Morgen

Zum Vergrößern Bild anklicken

Tolstoi, Alexej; Der Leidensweg, Eine Triologie: Die Schwestern ; Das Jahr Achtzehn ; Trüber Morgen Moskau, Verlag für fremdsprachge Literatur, 1947. 614 Seiten , 17 cm, kartoniert die Seiten sind altersbedingt gebräunt, Namneseintrag, der Einband ist fleckig, aus dem Inhalt: Die Schwestern - Das Jahr Achtzehn - Trüber Morgen 4o1b Der Leidensweg; Eine Triologie; Die Schwestern; Das Jahr Achtzehn; Trüber Morgen; Alexej Tolstoi; Erzählung; Geschichten; 1
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 35525 - gefunden im Sachgebiet: Geschichten & Erzählungen
Anbieter: Antiquariat Ardelt, DE-01983 Großräschen

EUR 7,85
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,50
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Direktorium und Zeremonial der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Karl Borromäus zu Trier Trier O.-Leinen mit Goldprägung. Roter Vollfarbschnitt. Erstausgabe. Aus dem Inhalt: Von den Pflichtgebeten und einigen Übungen in der Frömmigkeit / Von den Gelübden / Von den Aufgaben der Barmherzigen Schwestern / Von den Tugenden der Barmherzigen Schwestern / Von der Verpflichtung und Lesung der Konstitutionen / Von der Novizenmeisterin / Von den verschiedenen Ämtern.; Jahr: 1934; Format: Kleinoktav; Anzahl der Seiten: 421; Auflage: 1.; Zustand: 2 (gutes Exemplar)
[SW: Christentum, Katholische Kirche, Kirchengeschichte, Religion, Theologie]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 31900 - gefunden im Sachgebiet: Varia
Anbieter: Antiquariat Immanuel, DE-57629 Steinebach
Versandkostenfrei nach Deutschland (Land-/Seeweg) ab EUR 50,00 Bestellwert bei diesem Anbieter.

EUR 18,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,20
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 


Wenn nicht anders angegeben, ist in den Preisen der EU-Anbieter Mehrwertsteuer enthalten.

FF-Nutzer: Kostenloses Such-Plugin für Antikbuch24 installieren
IE-Nutzer: Kostenloses Such-Plugin für Antikbuch24 installieren

Bei Linkarena speichern

Top