Die Antiquariatsbuchplattform von


Erweiterte Suche
Mein Konto    Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.  

Suchergebnisse der Detailsuche

Kosten anzeigen für:

Es wurden insgesamt 4 Artikel gefunden. Artikel 1 bis 4 werden dargestellt.


Speak German! Warum Deutsch manchmal besser ist.

Zum Vergrößern Bild anklicken

Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie Schneider, Wolf: Speak German! Warum Deutsch manchmal besser ist. Reinbek : Rowohlt, 2008. Buch in guter Erhaltung, Einband sauber und unbestoßen, Seiten hell und sauber. Haben wir das wirklich nötig: all diese Anglo-Manie? Wäre weniger nicht mehr? Und ob, sagt Wolf Schneider in diesem Buch, dessen gebundene Ausgabe zum Bestseller wurde. Zumal rund 60 Prozent der Deutschen gar kein Englisch können. «Underdog» – ist das nicht ein Unterrock? So jedenfalls eine Antwort bei einer repräsentativen Umfrage. «Drop-out»? Wahrscheinlich ein Bonbon-Automat; «Patchwork»? – Sicher eine Fliegenklatsche. Vor drei Jahren hat Schneider die Aktion «Lebendiges Deutsch» mitbegründet, um das Deutsche mit frischen Wörtern zu beleben: Startuhr statt Countdown, Schnellkost statt Fastfood, Fußballkino statt Public Viewing. Mit gewohnter Leichtigkeit und Klarheit wendet sich Wolf Schneider gegen die grassierende Anglomanie, die Affenliebe zum Englischen – und nur gegen sie: Es ist eine Aufforderung, das Nützliche vom Übertriebenen und Sinnlosen zu scheiden – und zugleich eine entschiedene Liebeserklärung an unsere Muttersprache. ISBN: 9783644029217
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 117963 - gefunden im Sachgebiet: Varia
Anbieter: Antiquariat Bäßler, DE-92648 Vohenstrauß
Versandkostenfrei nach Deutschland (Land-/Seeweg) ab EUR 300,00 Bestellwert bei diesem Anbieter.

EUR 6,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,80
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Knupfer, Genevieve Portrait of the underdog., 1947 The Public opinion quarterly, Spring 1947. 103-114 (1947)., Obr., 11s., in gutem Zustand, [CPA7,5b>. (Samml.),
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 124478 - gefunden im Sachgebiet: Varia
Anbieter: Antiquariat Petri, DE-07743 Jena

EUR 4,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 3,00
Lieferzeit: 1 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Jingo de Lunch, Punk, Alternativ, Rock, Hardcore Jingo de Lunch: Underdog Phonogram, 1990. Tonträger im Topzustand, leichte Lagerspuren am Jewelcase CD 1 CD 846394-2 ISBN: B000025XYA Tonträger im Topzustand, leichte Lagerspuren am Jewelcase
[SW: Jingo de Lunch, Punk, Alternativ, Rock, Hardcore]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: 28760 - gefunden im Sachgebiet: Musik
Anbieter: Antiquariat Rohde, DE-21039 Hamburg
Leider kein Verkauf vom 30.01.-26.05.23

EUR 4,90
inkl. MwSt., zzgl. Versand: EUR 2,70
Lieferzeit: 2 - 5 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Alphons Silbermann  Verwandlungen. Eine Autobiographie

Zum Vergrößern Bild anklicken

Alphons Silbermann Verwandlungen. Eine Autobiographie Bastei Lübbe 1989 Taschenbuch Kurzbeschreibung Diese Autobiographie ist das bewegende Dokument und herausragende Beispiel eines jüdischen Schicksals im 20. Jahrhundert: Geschrieben in der Erzähltradition Thomas Manns, voll Ironie, Humor, Kraft und Leben, zeigt sie ohne jede Larmoyanz den Lebensweg eines deutschen Juden, der sich diesen Weg nicht aussuchen konnte, sondern durch die politischen Umstände dazu gezwungen wurde und ihn gegangen ist. 'Was für ein Leben! Was für ein Buch!' Rezension: Das Lebensziel erreicht: glücklich und bedeutsam Prof. Dr. Alphons Silbermanns Metamorphosen in seiner Autobiographie „Verwandlungen Egomanie, Witz und Wissenschaftlichkeit vereinen sich in der Person Alphons Silbermann, kaum besser ergründbar als in dem über 600-Seitenwerk, das zu lesen ein Hochgenuß war. Das Leben des 1909 geborenen Alphons' begann in Köln. Zwischen den Zeilen gelesen, verdichtet sich der Verdacht, daß Alphons ein paar (vielleicht traumatische) Begebenheiten seiner Kindheit verdrängt hat, alles geschrieben in der „Er-Form: Als er sich daranmachte, sein Gedächtnis über seine frühen Kindheitsjahre zu erkunden, um darüber zu berichten, weil nach den Auffassungen der Seelenleser ja dort die Ursprünge all dessen, was später geschehen wir, gelegen sind, mußte er feststellen, daß er sich nicht wie viele der Gescheiten daran erinnern konnte, ob er mit drei Jahren schon stubenrein war und mit sechs Jahren Bachfugen vor sich hinplärren konnte. (vgl.S.7) Er erzählt von Vater Salomon, der „kein Märchenonkel war und den kleinen Alphons nicht auf den Schoß nahm und nur wenig von wiederum seinem Elternhaus erzählte und dadurch keine Herkunfts- und Klassenfaktoren kannte. Es fiel nur der Geburtsort seines Vaters, der in Oberfranken zur Welt kam. Der Vater sei zwar ein „ehrenwerter Mann gewesen und hätte nichts zu verheimlichen gehabt, aber er hätte Klein-Alphons nicht mit belanglosen Stories seiner Kindheit behelligen wollen. Nicht einmal das Wort Du sollst es einmal besser haben sei gefallen. Nur im Nebensatz kommt, daß es ein paar hinter die Ohren gab, wenn der Alphons nicht wollte, wie es sich der Vater dachte. Es ist anzunehmen, daß Alphons dies verdrängte - ein Leben lang - um sich, wie alle geschlagenen Kinder, nicht die Frage nach der wirklichen Liebe der Eltern zu den Kindern stellen zu müssen. Also floh Alphons in die Kunst und Kultur, liebte Musik(„-en) und befaßte sich wissenschaftlich mit ihr und bastelte an seiner Karriere, um von den höchsten Gremien Anerkennung zu erhalten, was für den einen viel Geld ist, welches Anerkennung bietet, für den anderen besondere künstlerische Leistungen, war für Silbermann die Wissenschaft, in dieser Welt suchte er die Lobpreisungen. Nach Australien emigriert er, wo er als schon in Deutschland promovierter Jurist und Soziologe ein Underdog war und erstmal als Tellerwäscher und Kellner sein Leben fristete. Kurzerhand fälschte er sich ein Zeugnis aus einem renommierten französischen Hotel (da sich seine Deutschlandflucht über Holland und Paris erstreckte) und pries sich als „Hotelmanager an, um in Australien Fuß zu fassen. Mit Freund und Vater baute er eine australische Hamburgerkette auf und verdiente sein Geld in einem Metier, welches ihm eigentlich nicht entsprach. Alphons Silbermann beschreibt sich als ein Lehrender, der sich nicht immer des tieferen Ernstes bediente, mit dem sonst andere Lehrende eigene Unsicherheiten und Komplexe überdecken wollen. Neben der Freude an der Wissenschaft durfte in den australischen Silbermann-Seminaren auch kräftig gelacht werden, ohne daß er aus dem Gleichgewicht geriet. Sein erstes australisches Buch über die Musiksoziologie hat er angriffslustig mit Polemiken bespickt und war sich der Tatsache bewußt, daß das geschriebene Wort schneller und schärfer in der Fachwelt angreifbar ist, als Bösartigkeiten etwa gegen die Australische Wissenschaftszunft in den Vorlesungssaal gepustet. Was ist es nur, hinten und vorne eingeladen zu werden? Im Grunde genommen doch nur gefälliges Pfauenfederspreizen ohne hieb und Stich, zur Not improvisiertes Geplänkel, dem alles das fehlt, was er in seinem bisherigen Leben australischen Dasein beobachtet, erfahren und, ohne Scham gesagt, ausgenutzt hat, nämlich: fachgerechtes Wissen und Können. Er möchte sich nicht dazu versteigen, himmelstürmend von Perfektion im Sinne von Vortrefflichkeit oder Vollkommenheit zu sprechen. (ebd. S. 284) Silbermann würde dann nur in die Nähe des Hochmuts der sich als allwissende gebenden begeben, von denen er sich deutlich distanzierte, sein Ziel war die Sicherheit des Denkens und das Herauskommen aus der Welt des Halbwissens, des Mogelns und Flunkerns, wo das Gefühl für die Qualität der tiefen Kognitionen sehr schnell verloren gehen. Als Professor begann Silbermann seine Ansprüche an andere zu erhöhen, die Zeiten, als er als junger australischer Dozent sich über jeden Witz im Seminar freute, waren vorbei, Prof. Dr. Alphons Silbermann verlangte von seinen Studenten viel, Antipathien lebte er voll aus, was schon in der Schweiz als Gast-Professor begann: Schon bei den ersten Prüfungen stellt er fest, daß die Dümmsten aller Dummen und die Faulsten aller Faulen bei seinen Kollegen beste Noten erhalten, während sie bei ihm ständig unter Null absinken. Vor allem sind es französisch sprechende Ausländer, „sogenannte Fils à Papa, also Söhne wohlhabender Familien, die den Hauptteil ihrer Zeit mit der Jagd nach schweizerischen Demoisellen verbringen und dennoch ihre Studienzertifikate ausgehändigt bekommen. Man solle sie nicht durchfallen lassen, wird ihm bedeutet, denn das sei schadenbringend für den Tourismus der Stadt (...) Wenn er etwas haßt, dann sind es pseudowissenschaftliche Imagestudiengänge, Grund genug, die Schraube anzuziehen. Professor Silbermann unterband als frischer Gastprofessor die Habilitation seiner Con-Lehrbeauftragten, da sie nur wenig gültige Arbeiten vorlegten, er errichtete zum Ende der 60er Jahre den ersten schweizerischen Lehrstuhl für Massenkommunikation. Vorgeschriebene Grundstudiumsvorlesungen gehörten nun genau so zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit, wie, die Ablehnung von „Halbherzigkeiten und er sorgte dafür, daß einige Studenten der lümmelhaften Wohlstandsgeneration das Examen nicht bestanden. Selbstachtung und Eigenliebe hatten im Leben von Alphons Silbermann einen hohen Wert und er bediente sich oft der Unwahrheiten, wie er es selbst im Schlußkapitel seiner Autobiographie Verwandlungen zugibt: Die verzwickten Wege zur Aufrechterhaltung seiner Selbstachtung haben ihn zum einen gelehrt, daß es weniger beschwerlich ist zu entscheiden, ob eine Angelegenheit im ganzen falsch ist, als sich mit Gedanken abzuquälen, in welchem Maße sie wahr oder unwahr ist. Zum anderen hat er es nie als unvernünftig oder ungerecht empfunden, sich selbst zu lieben - Selbstachtung, ja gar Eigenstolz waren ihm nie ein Laster. Wohl aber die Lüge. Denn die Lüge ist eine Welle der Wahrheit, die von ihrem echten Ziel abgelenkt wurde oder zum Stillstand gekommen ist. Was er sich im Leben auch zusammengelogen hat (...) jetzt bedarf er der Lüge nicht mehr: Durch sein Er spricht die Wahrheit seines Ichs. (ebd. S.600) 621 ISBN: 9783404612116
[SW: Autobiographie]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN9391 - gefunden im Sachgebiet: Schicksale
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing
Die Anbieterin wird ab 17.01.2023 bis zum 31.12.2023 nicht erreichbar sein, Bestellungen werden nicht bearbeitet in dieser Zeit

EUR 8,10
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 


Wenn nicht anders angegeben, ist in den Preisen der EU-Anbieter Mehrwertsteuer enthalten.

FF-Nutzer: Kostenloses Such-Plugin für Antikbuch24 installieren
IE-Nutzer: Kostenloses Such-Plugin für Antikbuch24 installieren

Bei Linkarena speichern

Top