Die Antiquariatsbuchplattform von


Erweiterte Suche
Mein Konto    Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.  

Suchergebnisse der Volltextsuche

Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

Sachgebiet: Schriftsteller/innen

Kosten anzeigen für:

Es wurden insgesamt 18 Artikel gefunden. Artikel 1 bis 15 werden dargestellt.


Allende, Isabel  Paula.

Zum Vergrößern Bild anklicken

Allende, Isabel Paula. Suhrkamp Verlag Kg Frankfurt 1995 Hardcover winzige Flecken am oberen Schnitt, sonst fast wie neu! Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere wird Isabel Allende 1991 von einem Schicksalsschlag getroffen, der ihr Leben aus der Bahn wirft: Ihre Tochter Paula erkrankt an einer heimtückischen Stoffwechselkrankheit und fällt ins Koma. Für Isabel Allende bricht eine Welt zusammen. Tag für Tag sitzt sie am Bett ihrer Tochter und bangt um ihr Leben. In ihrer Angst beginnt sie einen Brief an Paula zu schreiben, zum einen um sich selbst Erleichterung zu verschaffen und die leeren Stunden dieses Alptraums auszufüllen, zum andern, um für die Tochter ihre Erinnerungen zu bewahren. Hör´mir zu, Paula, ich erzähle Dir eine Geschichte, damit Du nicht so verloren bist, wenn Du wieder aufwachst. Doch Paula wacht nicht mehr auf. Sie stirbt am 6. Dezember 1992. Die Aufzeichnungen aus diesem dramatischen Jahr, werden zu Isabel Allendes persönlichstem und bewegendstem Roman, in dem Vergangenheit und Gegenwart miteinander verflochten sind. Im Zwiegespräch mit der bewußtlosen Tochter schildert sie ihre Empfindungen angesichts Krankheit und Tod und erzählt gleichzeitig ihre Lebensgeschichte und die Geschichte ihrer Familie, die eng verknüpft ist mit ihrer Heimat Chile. Ihr Erzähltalent, ihre bildhafte Sprache und ihr Gespür für gute Geschichten, die man aus ihren großen Romanen kennt, ziehen den Leser auch hier in ihren Bann. Er erfährt ihren Werdegang als Schriftstellerin und kann viele Romanfiguren im Leben wiedererkennen. Der selbstverständliche Umgang mit mystischen Ereignissen, der ihre Romane durchzieht, ist das Erbe der Großmutter, die im Geisterhaus als Clara auftaucht. Als Mutter am Krankenbett macht sie eine Entwicklung durch, die sie vom verzweifelten Festhalten zu einem allmählichen Akzeptieren des Unabänderlichen führt. Als Paula schließlich stirbt, kann sie das Schicksal annehmen. Das letzte Kapitel, das den feierlichen Abschied von der geliebten Tochter beschreibt, ist tief bewegend. Für Isabel Allende bleibt der Glaube, daß sie mit ihr in Verbindung bleibt. Der Tod ist kein Ende. --Roswitha Schmaltz lsabel Allende erinnert ihr Leben. Während sie ein ganzes Jahr am Bett ihrer Tochter Paula verbringt, schreibt sie ihren Lebensroman auf. Eine heimtückische Krankheit ist bei ihrer erst 28jährigen Tochter zum Ausbruch gekommen, und ein Behandlungsfehler hat dazu geführt, daß Paula bewußtlos wurde und aus dem Koma nicht mehr erwacht. Die Mutter kämpft um ihre Tochter, sie kann das so jähe Ende eines hoffnungsvollen Lebensplans nicht akzeptieren. Durch Paulas Krankheit verändert sich lsabel Allende. Paula wird für sie wichtiger als »mein eigenes Leben und als die Summe allen fremden Lebens«. Überzeugt, ihrer Tochter helfen zu können, erzählt sie ihr von der Herkunft und den farbigen Gestalten ihrer Familie: »Hör mir zu, Paula, ich werde dir eine Geschichte erzählen, damit du, wenn du erwachst, nicht gar so verloren bist.« Die Familienlegende ist mit der Geschichte Chiles verknüpft, seit aus den Nachfahren eines baskischen Seemanns im Laufe von zwei Jahrhunderten chilenische Grundherren wurden. Das Erstaunlichste: Der Bericht erscheint heiter, immer wieder von Humor geprägt. lsabel Allendes Lebensmut überträgt sich auf das Krankenzimmer - die Verzweiflung findet außerhalb statt. Es ist ein sehr bewegtes Leben, das die Autorin ihrer Tochter und damit dem Leser schildert. Mit Phantasie und einer Entschlossenheit, aus der ihre Erfahrung und Lebensklugheitsprechen, meistert sie die Wechselfälle des Lebens. Wir erfahren, aus welch abenteuerlichem Lebensstoff das Erzählen Allendes vorn Geisterhaus bis zum Unendlichen Plan gewonnen wurde, von den letzten Stunden Salvador Allendes und von der prägenden Begegnung mit Pablo Neruda. Ihr Lebensbericht ist die Geschichte von einer ganzen Kette besonderer Frauen, vom Leiden und Lieben in oftmals schwieriger Zeit, die Autobiographie einer temperamentvollen Frau. Für lsabel Allende bedeutete das Schreiben dieses Lebensromans Prüfung und Tröstung, dem Leser gibt sie damit Zuversicht und Lebensmut. Listen, Paula. I am going to tell you a story so that when you wake up you will not feel so lost. So says Chilean writer Isabel Allende (The House of the Spirits) in the opening lines of the luminous, heart-rending memoir she wrote while her 28-year-old daughter Paula lay in a coma. In its pages, she ushers an assortment of outrageous relatives into the light: her stepfather, an amiable liar and tireless debater; grandmother Meme, blessed with second sight; and delinquent uncles who exultantly torment Allende and her brothers. Irony and marvelous flights of fantasy mix with the icy reality of Paula's deathly illness as Allende sketches childhood scenes in Chile and Lebanon; her uncle Salvatore Allende's reign and ruin as Chilean president; her struggles to shake off or find love; and her metamorphosis into a writer. Rezension: „Hör mir zu, Paula, ich werde die eine Geschichte erzählen, damit du, wenn du erwachst, nicht gar so verloren bist. - der Satz, der mich zu diesem Buch führte. Ich kannte nichts, nicht Isabel Allende, nicht das Geisterhaus, und schon gar nicht Paula. Familiensagas und Augen-ausheul-Dramen mied ich bisher, ich bin kein Fan der klassischen „Schnulze. Und doch begann ich, „Paula zu lesen. Aus Neugier. Weil der Satz so schön war. Darin fand ich genau das, was ich erwartet hatte, und ganz anderes. Die kleine Reise in die Vergangenheit der Allendes. Mehr oder weniger von Anfang bis Ende, haarklein. Aber: huch, da ist ja Spannung? Hoppla, das fesselt ja geradezu? Und weg waren die Vorurteile. Dazwischen wieder und wieder: Paula, aus den undistanzierten Augen einer Mutter betrachtet. Die Familienhistorie schreitet fort, genau wie der Gang der Krankheit. Isabel Allende ist eine Meisterin der Anekdoten, der Plauder-Geschichtchen. Und alles in so feinen, so warmen und federleichten Schreibstil gepackt (mit Schleife oben drauf). Sie hält keine Monologe vor dem Leser, sie redet MIT ihm. Sie nimmt ihn bei der Hand und lädt ihn ein auf Kaffee und Kuchen, mit einem traurigen Lächeln. Und manchmal gefriert das Lächeln. Selbst in den amüsantesten Passagen drückt sich in einer stillen Ecke der Schmerz einer Mutter herum, die ihr Kind verliert. Der leere verlassene Blick ist immer irgendwo zwischen den Zeilen. Aber er zerrt nicht in die depressive Abgründe, sondern leitet in eine wohlige, melancholische Nachdenklichkeit. Im gleichen Atemzug, in dem die die Todesnähe fast einen Schauer über den Rücken jagd, wird das Leben, das Erleben zelebriert. Isabel Allende's erfüllte Welt stachelt an, selbst in Bewegung zu kommen. In „Paula findet man keinen literarischen Tiefsinn, keine raffinierten Zweideutigkeiten, keine politische Hintertürchen. Dafür eine blumige, aber nicht triefend kitschige Sprache, entspannte Offenheit, plaudernde Vertrautheit. Permanent anwesende Trauer, und genauso permanent anwesenden Lebenswillen. Aus diesem Buch ging ich heraus mit einem anerkennenden Nicken, einem Staunen. Einem Lächeln, einem halben Weinen. Und dem Gedanken: wunderschön. Rezension: Paula ist die Tochter der Autorin Isabel Allende, jung, hübsch, lebensfroh, noch nicht lange, aber glücklich verheiratet. Plötzlich fällt sie ohne sichtbaren Grund in ein tiefes Koma. Ihre Mutter sitzt tagtäglich an ihrem Bett und unternimmt alles Erdenkliche, um ihre geliebte Tochter wieder erwachen zu sehen. In den langen Stunden des bangen Wartens schreibt die Mutter der Tochter ihre Lebensgeschichte auf, mit dem Gedanken, Paula möge es lesen, wenn sie wieder erwacht ist. Dieses Buch erzählt von so tiefgründigem Mitgefühl, aber auch von einer übermenschlichen Kraft, deren Quelle einzig und allein die Hoffnung ist. Diese tragische Geschichte bildet aber auch den Rahmen für die Lebensgeschichte der Isabel Allende und gibt dabei einen tiefen Einblick in den Glauben der südamerikanischen Kultur in Mystik und Geister. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Geschichte Chiles in diesem Jahrhundert, die uns Mitteleuropäern nicht allzu bekannt ist. Isabel Allende läßt sie uns mit ihr als Kind, als junges Mädchen, als frisch verheiratete Frau und als selbstbewußte, anerkannte Autorin miterleben. In Paula sind Autobiographie, Historie und Tragik auf sehr interessante Art miteinander verwoben, die einen immer weiter lesen läßt. Rezension: Ich habe dieses Buch in erster Linie deshalb gekauft, weil ich schon immer neugierig war, in welcher Beziehung Isabell Allende zu den Figuren ihrer diversen Romane steht. Denn dass dort vieles aus der eigenen Biographie vorkommen muss, das ist eigentlich klar. Viele Begebenheiten in ihren Romanen sind so bizarr, das kann gar nicht erfunden sein. Solche Geschichten schreibt nur das Leben selbst. Also, meine Neugier wurde gestillt. Viele Vermutungen bestätigt. Und ich bin dankbar, dass diese grossartige Autorin uns an ihrem Leben teilnehmen läßt. Dazu gehört viel Mut. Allerdings geht einem diese erlebte Geschichte der Tochter Paula ziemlich nahe. Es ist sehr anstrengend und sicher nicht jedermanns Sache, so etwas zu lesen. Trotzdem, auch hier, was ich an Frau Allende so schätze: Eine grosse Offenheit, Unvoreingenommenheit und Herzenswärme. 487 S. ISBN: 9783518406946
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN5088 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 12,75
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Bekh, Wolfgang J  Dichter der Heimat. Zehn Porträts aus Bayern und Österreich

Zum Vergrößern Bild anklicken

Bekh, Wolfgang J Dichter der Heimat. Zehn Porträts aus Bayern und Österreich Pustet, F 1984 Hardcover sehr guter Zustand! Die Dichter, die Bekh hier in chronologisch geordneten Essays vorstellt, haben Geltung im ganzen deutschen Sprachraum. Namen wie Georg Britting, Karl Stieler, Joseph Maria Lutz und viele andere beweisen, dass große Dichtung schon immer Heimatdichtung war. Die aufschlussreichen Porträts werden ergänzt durch Werkzitate. Urteile von Zeitgenossen, ausgewählte Briefstellen und Würdigungen der Nachwelt, so dass ein geschlossenes und unverwechselbares Bild der Dichterpersönlichkeit entsteht. 256 21,4 x 14,2 x 2,8 cm ISBN: 9783791709277
[SW: Dichterporträts]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN18703 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 16,10
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Ferber, Christian  Die Seidels. Geschichte einer bürgerlichen Familie 1811 - 1977

Zum Vergrößern Bild anklicken

Ferber, Christian Die Seidels. Geschichte einer bürgerlichen Familie 1811 - 1977 Deutsche Verlags-Anstalt München 1979 3. Auflage Pappe ausgemustertes Büchereibuch, foliert, in sehr gutem Zustand! Als letzter Seidel erzählt Ferber die Geschichte einer der großen deutschen Schriftstellerfamilien: drei Generationen deutscher Bürger auf der Zeitbühne von fast siebzehn Jahrzehnten - dargestellt am Leben der fünf Autoren, aber auch am Dasein der nichtschreibenden Seidels - angereichert mit einer Fülle von Tagebuchaufzeichnungen, Notizen, Fragmenten.... 380 S. ISBN: 9783421019196
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN9405 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 16,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Friedrichson, Sabine/Andersen, Hans Christian  Das Leben ist das schönste Märchen, denn darin kommen wir selber vor«

Zum Vergrößern Bild anklicken

Friedrichson, Sabine/Andersen, Hans Christian Das Leben ist das schönste Märchen, denn darin kommen wir selber vor« Beltz, J 2005 Hardcover neuwertig! Kurzbeschreibung H.C.Andersen wird in aller Welt verehrt, mit seinen Märchen hat er alle Welt beglückt. Sabine Friedrichson ist mit ihren Bildern den Lebensspuren des Dichters gefolgt. Entstanden ist - mit ausgewählten Texten von H.C. Andersen - ein poetisches Bilderbuch in kostbarer Ausstattung, für Kinder und Erwachsene. Es ist eine lange, wunderbare Geschichte, wie Andersen berühmt wurde. Und das wollte er schon als Kind - berühmt werden. Das ist ihm, wie in einem Märchen, gelungen. Als Vierzehnjähriger, mit wenig Geld in der Tasche, kam er nach Kopenhagen und fand dort zu seinem Glück etliche Gönner, die sein künstlerisches Talent erkannten. Mit ihrer Hilfe gelang ihm der Sprung in die weite Welt. In seinen Briefen und Reiseberichten erzählt er von vielen Ländern und Menschen. Und er berichtet von Erfindungen, auch die Fotografie faszinierte ihn. Er dichtete und schrieb Romane und Theaterstücke. Seine Scherenschnitte kann man heute noch bewundern. Durch seine Märchen aber ist er unsterblich geworden. Sabine Friedrichson begleitet mit vielen Bildern, was der Märchendichter in seinen Erinnerungen, in Briefen und Tagebuchnotizen selbst erzählt. So wird alles gegenwärtig. Die Zeichnungen beruhen auf Sachkenntnis; jedes Detail lässt sich belegen. Kinder und Erwachsene können sich lebhaft vorstellen, wie sehr Andersens Leben mit seinem Werk und seiner Märchenwelt auf einzigartige Weise verbunden ist. 48 24 x 25,7 cm ISBN: 9783407793430
[SW: Märchen/Andersen]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN16481 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 37,75
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Garcia Marquez, Gabriel/Ploetz, Dagmar (Übersetz.)  Leben, um davon zu erzählen

Zum Vergrößern Bild anklicken

Garcia Marquez, Gabriel/Ploetz, Dagmar (Übersetz.) Leben, um davon zu erzählen Kiepenheuer & Witsch GmbH Köln 2002 Leinen Die Memoiren von Gabriel Garcia Marquez sind ein Welterfolg. Die Erstauflage von über einer Million Exemplaren war in der spanischsprachigen Welt schnell vergriffen. Die deutsche Ausgabe stand sofort auf allen Bestsellerlisten. Leben, um davon zu erzählen ist ein großes Buch, das nicht nur bewegt und begeistert, sondern Lust macht, die Romane und Erzählungen des Nobelpreisträgers zu lesen oder wieder - und wieder - zu lesen. Nicht was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen. Und so erzählt Gabriel Garcia Marquez diesem Motto seines Buches folgend vom Leben seiner Eltern, denen er in Die Liebe in den Zeiten der Cholera ein Denkmal setzte, von der eigenen Kindheit und Jugend. Er erzählt von großer Armut und wilden Liebesabenteuern, von Freunden fürs Leben und der Leidenschaft für die Literatur. Der lateinamerikanische Schriftsteller Gabriel García Marquez hat ein gutes Gedächtnis. Wenn man ihm glauben kann, dann haben wir so wundervoll geheimnisvolle, fantasievolle Romane und Erzählungen wie Hundert Jahre Einsamkeit, Chronik eines angekündigten Todes und Liebe in Zeiten der Cholera nur diesem Erinnerungsvermögen zu verdanken. Denn eigentlich, so sagt Marquez im ersten Teil seiner Autobiografie Leben, um davon zu erzählen, seien all diese Geschichten in den rätselhaften und erfindungsreichen Erzählungen seiner Großmutter bereits angelegt gewesen. Marquez' Biografie steht ein Motto voran: Nicht was wir gelebt haben, ist das Leben, heißt es da, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen. Und so inszeniert der Autor seine Lebensgeschichte auch dick wie einen Roman: Nicht ganz so fulminant wie sein fiktives Werk (und sicher auch mit epischen Längen), aber spannend und voll Handlung. Begonnen hat er bei den Großeltern, einem pensionierten Oberst und seiner in einer Geisterwelt beheimateten Frau. Aber auch und vor allem von seiner Kindheit und Jugend, der Armut der Eltern, dem Leben in Kolumbien, den erfolgreichen Anfängen des späteren Schriftstellers als Journalist und von der Liebe erfährt man eine ganze Menge. Und das Haus der Familie in Aracataca, dass er 1950 mit seiner Mutter besuchte und von dem aus seine Lebensgeschichte retrospektkiv ihren Anfang nimmt, wird später in Hundert Jahre Einsamkeit aus tausend Worten wieder aufgebaut. Als bekannt wurde, dass Gabriel García Marquez an Krebs erkrankt sei, mutmaßte die literarisch interessierte Öffentlichkeit, der Autor wolle sich zurückziehen aus dem Gebiet der Literatur. Stattdessen hat er ein opulentes Buch vorgelegt, das Dichtung und Wahrheit geschickt verbindet. Weitere Bände dieser imposanten Erinnerungsarbeit sollen folgen. Man darf also noch hoffen. Rezension: Um es gleich vorwegzunehmen, dieses Buch ist sicher das wunderbarste und faszinierendste seit langem. In unvergleichlicher Weise berichtet Marquez über die ersten zwanzig Jahre seines Lebens wie in einem Roman. Dabei ist der Literaturnobelpreisträger von 1982 immer noch der begnadete Erzähler, der den Leser mit diesen Erinnerungen genauso zu fesseln vermag wie mit seinen übrigen Werken. Dabei leidet er an einer schweren Krankheit und hat den ersten Teil seiner Memoiren (drei sollen es werden) in den Pausen zwischen den Therapien in nordamerikanischen Krankenhäusern fertiggestellt. Die Struktur des Buches und jedes einzelnen Satzes ist einfach, doch von besonderer Präzision in der Wortwahl. Man stößt auf wichtige Begebenheiten und wird inspiriert, die bedeutendsten Werke dieses Autors mal wieder zu lesen (Der Oberst hat niemand, der ihm schreibt / Hundert Jahre Einsamkeit). Das Werk endet am Höhepunkt seiner Lehrjahre, nachdem er den Entschluss gefasst hat, Journalist und Schriftsteller, nicht aber Rechtsanwalt zu werden - welch glückliche Fügung! In Kolumbien gab es übrigens tumultartige Szenen vor den Buchhandlungen, und manchmal wurde zur Präsentation des neuen Werkes von García Márquez sogar die Nationalhymne gespielt. Die Leute feierten ihr Idol begeistert. Wer seine Bücher und vor allem dieses kennt, weiß warum. Es verleiht auch unseren Tagen Tiefe. „Unser Leben ist nicht das, was geschah, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern. (Marquez) 603 210x141x47 mm ISBN: 9783462030280
[SW: Erinnerung / Literatur;Garcia Marquez, Gabriel;Marquez, Gabriel Garcia]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN9629 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 25,85
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Grimm, Inge Maria  Es war einmal... Aus dem Leben der Märchenbrüder Jakob und Wilhelm Grimm

Zum Vergrößern Bild anklicken

Grimm, Inge Maria Es war einmal... Aus dem Leben der Märchenbrüder Jakob und Wilhelm Grimm Herder 1985 Hardcover neuwertig, ovp (Schutzfolie an zwei Stellen etwas aufgerissen), ungelesen! 128 22 x 16 x 1,8 cm ISBN: 3210248095
[SW: Märchen/Grimm]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN20760 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 23,20
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Es war einmal...Aus dem Leben der Märchenbrüder Jakob und Wilhelm Grimm

Zum Vergrößern Bild anklicken

Grimm, Inge Maria/Sancia, Alicia (Illustr.) Es war einmal...Aus dem Leben der Märchenbrüder Jakob und Wilhelm Grimm Herder Verlag 1985 Hardcover/gebunden mit ausführlicher Widmung, sonst wie neu! 128 160x220 mm ISBN: 3210248095
[SW: Bilderbuch/Kinderbuch]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN52596 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 22,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Heimeran, Ernst  Es hat alles sein Gutes

Zum Vergrößern Bild anklicken

Heimeran, Ernst Es hat alles sein Gutes List 1956 Taschenbuch Seiten und Schnitt dem Alter entsprechend nachgedunkelt Mit Ernst Heimeran, der 1955, kurz vor seinem 53. Geburtstag, verstarb, hat die deutsche Literatur der Gegenwart einen ihrer liebenswürdigsten Erzähler, der deutsche Buchhandel einen seiner einfallsreichsten Verleger verloren. Franke, wie sein ihm in den Tod vorausgegangener Freund und Schwager Ernst Penzoldt, kam er auf dem Umweg über die Kunstwissenschaft und den Journalismus zur Literatur. Doch das hat er selbst am besten erzählt: Geboren bin ich 1902 in Helmbrechts (Frankenwald), seit 1912 lebe ich in München. Ich habe als Kind mit Vorliebe Kontor gespielt. Mein Lieblingsplatz ist heute noch der Schreibtisch. Ich habe daran einige eigene Bücher verfaßt und vielen fremden zum Erscheinen verholfen. Meinem Verlag widme ich mich beruflich seit 1934; gegründet habe ich ihn aber eigentlich schon 1917 mit der Zeitschrift Der Zwiestrolch, deren drei Jahrgänge mir drei verlegerische Lehrjahre bedeuten. meine verlegerische haußtbemühung gilt den Zweisprachen=Ausgaben antiker Autoren, die ich in Gymnasiumszeiten begann. Ich habe Haus und Familie, bleibe am liebsten und soviel wie möglich daheim und betrachte sogar die Haushaltführung als eine schöne, auch des Mannes würdige Kunst... In solchen Sätzen steckt der ganze heimeran. So wird er im Gedächtnis derer weiterleben, die ihn kannten, und in Erinnerung derer, die ihm zujubelten, wenn er auf seinen zahlreichen leseabenden in Deutschland und der Schweiz eigene Werke mit unvergeßlichem Charme vortrug. Kind, Familie, Humor, das ist der Dreiklang, der sein Leben durchzog. Der 1902 geborene Heimeran war Verleger und Autor. In diesem Buch finden sich durch seinen Schwager gefertigte Illustrationen. Die Auswahl der sich hier findenden Text wurde mit Unterstützung von Frau Margrit Heimeran getroffen: Inhalt: Die Eltern Der erste Lehrer Der Pianoforte Scherben bedeuten Glück Mein erster Kuß Menschenwunder Die erste Nacht daheim Angewandte Hausmusik Schleifenbinden Familienmagie Über den Familienschlaf Der Mond geht auf Der siebzigste Geburtstag Die Treppe Die Freuden des Landlebens Im Garten Unsere Böden Lieber Besuch Vorhang fällt In der Küche Über das Öffnen von Sardinenbüchsen Die brotlosen Künste Der Quartettabend 151
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN2066 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 5,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Heinrich Böll  Eine deutsche Erinnerung, Interview mit René Wintzen

Zum Vergrößern Bild anklicken

Heinrich Böll Eine deutsche Erinnerung, Interview mit René Wintzen dtv 1991 4. Auflage Taschenbuch Ein Interview mit Heinrich Böll Dieses Protokoll intensiver und umfassender, Gespräche, die René Wintzen im Herbst 1975 mit Heinrich Böll in Paris führte, erschien im Frühjahr 1978 in französischer Sprache unter dem Titel ›Une memoire allemande‹ und fand in Frankreich große Beachtung. Ein engagierter, kritischer Mensch und großer Schriftsteller blickt zurück auf seine eigene und die deutsche Vergangenheit. Im Dialog mit Wintzen setzt sich Böll mit allen Fragen auseinander, die für ihn wesentlich sind, mit seiner Herkunft und seiner persönlichen und literarischen Entwicklung, mit dem Katholizismus, mit dem Weg, den die Bundesrepublik nach dem Kriege eingeschlagen hat, mit seiner Rolle als Schriftsteller, privat und in der literarischen Öffentlichkeit, mit der Bedeutung und Entstehungsgeschichte seiner Werke. »Nicht nur wer wissen will, woher Böll kommt, aus welchem Elternhaus und Milieu, wie er Militär- und Nachkriegszeit überstand, was er von Heimat, Ehe, Erziehung, von anderen Autoren und seinen eigenen Büchern hält und wer seine Vorbilder waren, muss diese im Herbst 1975 mit René Wintzen in Paris geführten Gespräche als Pflichtlektüre betrachten, sondern jeder, der an Zeitgeschichte interessiert ist- ersetzen sie doch Stapel von Geschichtsbüchern.« Peter Hamm in der ›Zeit‹ wie neu! 166 ISBN: 9783462013351
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN14867 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 7,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Henscheid, Eckhard/Ensikat, Klaus (Illustr.)  Goethe unter Frauen - Elf biographische Klarstellungen

Zum Vergrößern Bild anklicken

Henscheid, Eckhard/Ensikat, Klaus (Illustr.) Goethe unter Frauen - Elf biographische Klarstellungen FISCHER Taschenbuch 2002 Taschenbuch neuwertig! 240 ISBN: 9783596150489
[SW: Goethe]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN21650 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 9,90
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Holthusen, Hans Egon  Rainer Maria Rilke

Zum Vergrößern Bild anklicken

Holthusen, Hans Egon Rainer Maria Rilke Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbek 1976 Taschenbuch Rilke wurde am 4. Dezember 1875 in Prag, als einziger Sohn aus einer nicht sehr glücklichen Ehe, geboren und sechs Tage vor Weihnachten auf die Namen René Karl Wilhelm Johann Josef Maria getauft. Der Vater, Josef Rilke, der 1838 als Sohn eines Verwalters im böhmischen Schwabitz zur Welt gekommen war, versah eine bescheidene Beamtenstelle bei der Turnau-Kralup-Prager Eisenbahngesellschaft. mit Stempeleintragung; Seiten nachgedunkelt! 180 190x116x10 mm ISBN: 9783499500220
[SW: Rilke, Rainer Maria]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN6468 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 12,12
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Holthusen, Hans Egon  Eduard Mörike

Zum Vergrößern Bild anklicken

Holthusen, Hans Egon Eduard Mörike Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbek 1971 Taschenbuch Er wurde als Sohn des Stadt- und Amtsarztes Karl Friedrich Mörike und seiner Frau Charlotte Dorothea, geb. Beyer, am 8. September 1804 in Ludwigsburg geboren und eine Woche später auf den Namen Eduard Friedrich getauft. Die Familie, die zwei Mohren im Wappen führte, stammte väterlicherseits aus der Mark Brandenburg, wo zu Anfang des 17. Jahrhunderts ein Holzhändler namens Andreas Mörike, ansässig in der Domstadt Havelberg, nachgewiesen werden kann. Sein Enkel Bartholomäus, geboren 1665, ist es dann gewesen, der als junger Mensch nach Süden ausgewandert ist und sich in Neuenstadt an der Linde, im sogenannten schwäbischen Unterland, niedergelassen hat. Dort wird er zum Ahnherrn einer in Württemberg weitverzweigten Sippe, die es durch Begabung, Energie und Heiratsglück zu bürgerlichen Ehren bringt. 191x116x10 mm ISBN: 9783499501753
[SW: Mörike, Eduard]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN6469 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 14,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Louis Gillet/Joseph Niederehe (Übersetz.)  DANTE

Zum Vergrößern Bild anklicken

Louis Gillet/Joseph Niederehe (Übersetz.) DANTE Hans Chamier Verlag 1948 Halbleinen Schutzumschlag mit Einriss/Fehlstelle, Seiten stark nachgedunkelt! 367
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN20538 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 13,25
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Pearl S. Buck/Theodore F. Harris  Von Morgen bis Mitternacht. Die Geschichte meines Lebens

Zum Vergrößern Bild anklicken

Pearl S. Buck/Theodore F. Harris Von Morgen bis Mitternacht. Die Geschichte meines Lebens Habel Verlag 1993 Hardcover wie neu! Eine ungewöhnliche Frau erzählt hier die faszinierende Geschichte ihres Lebens, dessen ganze Fülle und Bitternis sie erfuhr und immer wieder bejahte. Dieses Leben begann im Reich der Mitte, das sih hinter der Chinesischen Mauer noch vor der Welt verbarg. Reisbauern waren ihre Erzieher. Die Romane, die sie über diese ferne Welt schrieb, öffneten dem Westen die Augen für Leben und Kultur Asiens und brachten Pearl S. Buck den Nobelpreis. 317 ISBN: 9783871792304
[SW: Autobiographie]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN13556 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 14,35
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 

Reichert, Klaus/Walitzek, Brigitte (Übersetz.)  Virginia Woolf. Gesammelte Werke / Briefe 2 - 1928-1941

Zum Vergrößern Bild anklicken

Reichert, Klaus/Walitzek, Brigitte (Übersetz.) Virginia Woolf. Gesammelte Werke / Briefe 2 - 1928-1941 Fischer, S 2006 Hardcover Schutzumschlag am Rand berieben, sonst sehr guter Zustand; Buch wie neu! Virginia Woolf ist neu zu entdecken, als brillante Briefschreiberin. Mit Witz, Charme, Ironie und unverhohlener Freude am Klatsch korrespondierte sie mit ihrem großen Freundeskreis aus Künstlern und Literaten. Sind ihre Tagebücher eher der Selbstbetrachtung gewidmet, so zeigen die Briefe ihre Bereitschaft, intensiv und mit Wärme und Anteilnahme auf ihr Gegenüber einzugehen. Wichtige Lebensfreundschaften und Beziehungen, etwa die zu der Schriftstellerin Vita Sackville-West, erscheinen in hellerem Licht. Der Ton vieler Briefe lässt ahnen, wie anregend und schlagfertig Virginia Woolf im Gespräch gewesen sein könnte. Die sorgfältig annotierte Ausgabe erscheint zu ihrem 125. Geburtstag. 590 215x140 mm ISBN: 9783100925640
[SW: Briefe]
Buchdetails ansehen...

Bestell-Nr.: BN18187 - gefunden im Sachgebiet: Schriftsteller/innen
Anbieter: Antiquariat UPP, DE-93161 Sinzing

EUR 29,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand: Auf Anfrage
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage
Preis umrechnen

In den Warenkorb

 


Wenn nicht anders angegeben, ist in den Preisen der EU-Anbieter Mehrwertsteuer enthalten.

FF-Nutzer: Kostenloses Such-Plugin für Antikbuch24 installieren
IE-Nutzer: Kostenloses Such-Plugin für Antikbuch24 installieren

Bei Linkarena speichern

Top